Den gemeinsamen Lebensweg unter Gottes Segen stellen

Sie möchten sich kirchlich trauen lassen?

Nach evangelischem Verständnis suchen Brautleute im Traugottesdienst bewusst die Nähe Gottes für den Schritt in eine gemeinsame Zukunft.

Die evangelische Trauung ist also ein "Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung", nicht die Eheschließung selbst. Rechtlich entscheidend ist dafür das Jawort auf dem Standesamt!

Anders als in der katholischen Kirche gilt die Trauung auch nicht als Sakrament.
Die Brautleute lassen sich segnen, vertrauen ihre Ehe der Fürbitte der Gemeinde an und zeigen, damit vor allen Leuten, dass sie Christen sind.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger

Auch für die Kirche gilt: Die besten Termine sind schnell ausgebucht! Setzen Sie sich also früh genug mit dem zuständigen Pfarramt in Verbindung. Die beliebtesten Tage für die kirchliche Trauung sind Freitag und Samstag. Ihr Gemeindepfarrer - also der Pfarrer an ihrem Wohnsitz  führt mit Ihnen zur Vorbereitung ein Traugespräch. Hier bietet sich die Gelegenheit, Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen einzubringen. Gestalten Sie Ihre trauung individuell – durch Blumenschmuck und Dekoration, Ideen für Musikbeiträge, den Trauspruch und Fürbitten oder Lesungen Ihrer Gäste.

Wenn Sie einen Gottesdienst dieser Art planen, sprechen Sie bitte den gewünschten Termin mit ihrem Pfarrer ab, bevor Sie das gewünschte Lokal für das anschließende Fest buchen. Sie brauchen ja beides, die Location und die Kirche und nicht immer sind beide zur selben Zeit verfügbar.

mit Ihnen gerne den Ablauf und die liturgischen Gestaltungsmöglichkeiten des Gottesdienstes.

 

Weiterführende Links

www.trauspruch.de

www.elk-wue.de/glauben/kirchliche-feiern/trauung.de