Der koreanische Zweig der Friedensgemeinde

Seit die evangelische koreanische Nambu-Gemeinde am 1. Mai 2010 durch eine geänderte Ortssatzung in die Friedenskirchengemeinde aufgenommen wurde, feiern die koreanischen Gemeindemitglieder jeden Sonntag ab 11.30 Uhr ihre muttersprachlichen Gottesdienste in der Friedenskirche und setzen ihre eigenen musikalischen und theologischen Schwerpunkte.

Pastor Taejoon Kim

Im Gottesdienst

 

So wurde die Integration der Koreaner ermöglicht, ohne dass die Gruppe ihre Besonderheiten aufgeben muss.Die koreanische Gemeinde hat den Status einer eigenständigen Gruppe innerhalb der Kirchengemeinde. Ein Vertreter / eine Vertreterin der koreanischen Gemeinde ist Mitglied des Kirchengemeinderates der Friedenskirchengemeinde.

Juristisch bedeutete der Beitritt eine Absicherung der Gemeinde. Sie war bis dahin als eingetragener Verein organisiert.

 

Zur Evangelische koreanischen Nambugemeinde gehören rund 300 erwachsene Mitglieder und 70 Kinder. Die Zentrale ist in Stuttgart, Ortsgemeinden gibt es in Tübingen, Göppingen und Trossingen.

Die Gemeinde zeichnet sich durch ein überaus lebendiges und aktives Glaubensleben aus.

Die Anfänge der koreanischen Gemeinde in Baden-Württemberg liegen 30 bis 40 Jahre zurück. Damals wurden viele Koreanerinnen in Südkorea als Krankenschwestern angeworben. Viele fassten in Deutschland Fuß und heirateten oft deutsche Männer.

Diese deutsch-koreanischen Familien sind der Kern der koreanischen Gemeinde. Dazu kommen koreanische Mitarbeiter bei deutschen Weltfirmen, Theaterschauspieler und zahlreiche Musikstudenten. Letztere erklären das hohe Niveau der Kirchenmusik in den Gottesdiensten der Nambu.

Weiter Informatione der Nambugemeinde finden sie auf der homepage:

www.nambugemeinde.org