Dran-Denkerle

Ein unsichtbares, aber gefährliches „Etwas“ hat in diesem Jahr unser Gemeindeleben weitgehend zum Stillstand gebracht: das Corona- Virus!

Unsere älteren Gemeindeglieder trifft es besonders schwer: Sie müssen auf lieb gewonnene Veranstaltungen und soziale Begegnungen im Gemeindehaus verzichten:

Kein Mittwochscafe, kein Donnerstagstreff und oftmals auch keine Geburtstagsbesuche!
Und nun die zweite Corona-Welle mit den weiteren einschränkenden Maßnahmen! Wir wissen zurzeit leider nicht, wann wir wieder zum fröhlichen Beisammensein in die Gemeinderäume einladen dürfen und können.

Darum möchten wir vom Besuchskreis unsern älteren Gemeindegliedern 75+ als Zeichen unserer Verbundenheit ein "Dran- Denkerle" per Brief schicken.

Nachfolgend drucken wir den Brief ab, auch als Anregung für andere, an die zu denken, die durch die Corona nun einsam geworden sind und sich über ein „Drandenkerle“ freuen.

Ihre Christa Veigel  
 

Liebe Gemeindeglieder der Evangelischen Friedensgemeinde,

viele aus unserer Gemeinde erleben die aktuelle Zeit wie ein Abschiednehmen von vielem Vertrauten, von Gewohnheiten, von Orten, wo man sich regelmäßig mit anderen getroffen hat.

Eine große Welle schwappt über uns hinweg. Wir setzten eine Maske auf, um uns zu schützen. Manche vereinsamen hinter der Maske, haben wenig Kontakt zur Familie, zu Kindern, Nachbarn, Freunden.

Auch die Friedensgemeinde musste auf die Pandemie mit Schließungen der Gruppen, Kreise und Aktivitäten reagieren.

Besuche blieben aus, Geburtstagsbriefe konnten nicht mehr verteilt werden.

Heute nun wollen wir ein Zeichen senden, dass wir an Sie denken, Sie nicht vergessen haben.

Es ist die Hoffnung, die uns in diesen schwierigen Zeiten ein Licht anzünden lässt. In Psalm 40,5 heißt es „Wohl dem der seine Hoffnung auf den Herrn setzt!“

Kleine Wunder wie ein Lächeln der Nachbarin, der Telefonanruf des Enkels, ein unverhoffter, hoffnungsvoller Brief etc.. Das können Momente des Glücks sein, der Hoffnung: es wird gut werden, wir sind nicht allein!

Wir möchten Ihnen sagen, dass wir Sie nicht vergessen.

Der Besuchsdienst der Friedensgemeinde möchte für Sie da sein! Wir möchten Ihnen Mut machen, nicht allein zu bleiben mit den Sorgen, Fragen, Kümmernissen. Gerne kommen wir Sie besuchen oder telefonieren miteinander.

Gott behüte Sie und erhalte Sie gesund!

Ihr Besuchsteam der Ev. Friedensgemeinde

Kontakt: 

Diakonin Sabine Eickhoff,
Rotenbergstr. 53, Tel.: (0711) 22 93 99 21
Bürozeiten 15:00 -17:00 Uhr
E-Mail: sabine-eickhoff@gmx.de