DER SCHAUKASTEN

Altar der Friedenskirche. Foto: Rapp

 

Wenn Du die Welt anschaust, wirst du verzweifelt sein.

Wenn du nach innen schaust, wirst du deprimiert sein.

Aber wenn du auf Christus schaust, wirst du zu Ruhe kommen“

Christin Corrie ten Boom

 

 

Lieber Besucher, liebe Besucherin,

 

herzlich willkommen auf unserer Webseite.

 

Die Situation unter den Bedingungen einer weltweiten Pandemie stellt uns nach wie vor vor Herausforderungen. Beginnt nun auch in der Friedensgemeinde wieder das öffentliche Leben? Kommt eine "2. Welle" auf uns zu und wie geht man dann in der kalten Jahreszeit angemessen damit um?

Wir fahren weiterhin vorsichtig "auf Sicht".

Unser Erwachsenenbildungsreihe "Donnerstagstreff" wird es ab Oktober wieder geben.
Allerdings ohne Kaffee und Kuchen und auch nicht gewohnt im Paul- Heim Saal, sondern im Friedrich - John -  Saal "auf Abstand"  

Die Tageseinrichtungen für Kinder haben ihren Regelbetrieb wieder aufgenommen, das "Familienzentrum" bleibt bis auf weiteres geschlossen. Es wird dieses Jahr auch keine Beteliligung der Kinder am Erntedankgottesdienst geben.

Ebenso entfallen bis auf weiteres unsere Friedensvespern am 1. Sonntag des Monats mit anschließendem Besen.

Unsere sonstigen Gottesdienste auf deutsch, koreanisch und griechisch finden im Rahmen eines eigens dafür entwickelten Hygienekonzepts wie gewohnt statt.

"Gospelhaus" wird aufgezeichnet und Sonntagsabends zu den normalen "Gospelhaus - Zeiten" online gestreamt.

Wir bemühen uns weiter, auf der Homepage und über unsere Aushänge aktuelle Informationen bereitzustellen.

Die ständig aktualisierten Empfehlungen des Evangelischen Oberkirchenrats finden Sie im Netz unter https://www.elk-wue.de/service/default-title

Seine Sie herzlich gegrüßt und bleiben Sie gesund

Ihre

Dr. Christa Veigel

Pfarrer Thomas Rapp

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 16.10.20 | 75 Jahre Stuttgarter Schuldbekenntnis

    Mit vielen Gästen aus Politik und Kirche gedachten Landesbischof July und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in der Stuttgarter Markus-Kirche des Stuttgarter Schuldbekenntnisses von 1945 und machten deutlich: Die Botschaft des Textes ist immer noch und schon wieder aktuell.

    mehr

  • 16.10.20 | Vor 75 Jahren: Kirche bekennt Schuld

    Am 18. und 19. Oktober vor 75 Jahren kamen führende Vertreter der gerade gegründeten Evangelischen Kirche in Deutschland in Stuttgart zusammen. Sie verfassten und übergaben einer Delegation des Ökumenischen Rates der Kirche ein Dokument, das die Schuld der Kirchen im Nationalsozialismus bekannte.

    mehr